Unfassbar

Man stelle sich mal folgendes Szenario vor. Ein Mensch* (A) zieht gegen einen anderen Menschen (B) vor Gericht. Es ist eine Belanglosigkeit, die Mensch A auch getrost unter den Tisch gekehrt haben könnte. Aber wie manche Menschen nun mal so sind, können sie es halt nicht lassen. Wie dem auch sei, das Gericht ordnet via Strafbefehl eine Geldstrafe an und Mensch B legt Einspruch ein. Es kommt zu einer Hauptverhandlung (ja die Art von Gerichten, die man mittags im Fernsehen sieht). Das Gericht hört sich an, was beide Parteien zu sagen haben und entscheidet, dass Mensch A im Recht ist und verhängt eine Milde Geldstrafe gegen Mensch B.

Weil Mensch B jedoch ab und an mal eine spitze Zunge führt, kommt es zur Berufungsverhandlung. Mensch A und Mensch B werden wieder angehört. Doch nachdem Mensch A seine Aussage gemacht hat, kommt es zu einer furchtbaren Tat. Mensch B sticht Mensch A einfach nieder. Im Gericht. Vor den Augen von Polizeibeamten, Richter, Staatsanwalt und möglicherweise noch anderen.

Wie geht so eine Geschichte rechtlich gesehen weiter? Normalerweise müsste der Fall klar sein. In jedem anderen Mordfall sammeln Polizei- und Justizbeamte wochenlang Spuren, Beweise, Indizien, usw. um den Tathergang zu rekonstruieren, den Täter zu ermitteln und eventuell noch das Motiv in Erfahrung zu bringen. Ein Richter entscheidet dann auf Grundlage der vorliegenden Beweise, ob der Verdächtige ein Mörder ist oder nicht. Das stelle ich mir teilweise ziemlich anstrengend vor.

Im vorliegenden Fall müsste es doch viel einfacher sein. Ein genauer Tathergang lässt sich ziemlich einfach rekonstruieren, nämlich vom Richter höchstselbst. Oder auch vom Staatsanwalt. Oder, oder oder… Zeugen gibt es also genug, wenn man so dumm ist, jemanden mitten im Gerichtsaal zu ermorden. Auch der Täter ist klar ersichtlich und ein Motiv gibt es auch, da das Motiv der Grund war, wieso es überhaupt zur Berufungsverhandlung gekommen ist.

Ich verstehe nicht, wieso so ein Mordfall nochmal groß verhandelt werden muss. Dazu noch mit riesigen Sicherheitsaufwand. Sowas kostet Unmengen an Finanzmitteln, obwohl der Fall mehr als klar war. Ich finde es unfassbar.

Anhang: Der Artikel liegt schon seit einigen Tagen „in der Mache“ herum, ihm fehlte lediglich noch der Feinschliff zur Veröffentlichung.

*Im vorliegendem Fall liegt ein Migrantenhintergrund vor. Um die Neutralität zu wahren, findet sich nur hier ein Vermerk.

Advertisements

Über Morgis

Taxifahrer und Chefredakteur
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s